Allgemeine Informationen

Krieger2_SGarre
Yogaetikette im Studio
Be a Yogi, be on time

Das Studio ist jeweils 15-20 Minuten vor und nach jedem Kurs geöffnet. Bitte erscheine pünktlich, so dass du entspannt ankommen kannst. Um eine ungestörte Stunde für alle Teilnehmer zu gewährleisten, wird die Tür mit Beginn der Stunde geschlossen.

Kleidung und Schuhe

Damit du dich in der Stunde gut bewegen kannst, empfehle ich dir bequeme, sportliche Kleidung.

Bitte ziehe deine Schuhe am Eingang aus und stelle sie auf den „Schuhparkplatz“.

Mobiltelefon und Wertsachen

Bitte stell dein Mobiltelefon vollständig aus oder in den Flugmodus. Du kannst Telefon und Wertsachen in der Umkleide lassen.

Essen und Trinken

Bitte nimm ca. 2 Stunden vor deiner Yogastunde nur noch ein leichtes Essen zu dir.
Tee und Wasser gibt es im Studio. Trinke vor und nach der Yogastunde ausreichend Flüssigkeit.
Während der Stunden verzichte bitte auf dein Getränk, es sei denn, du bist schwanger oder du hast körperliche Beschwerden, die Trinken unverzichtbar machen.

Weitere Infos
Für wen ist Yoga geeignet?

Jeder kann Yoga machen (unabhängig von Alter oder körperlicher Fitness) und die positive Wirkung und Verbesserung des Wohlbefindens verspüren.

Wenn du  dir nicht sicher bist, ob Yoga etwas für dich ist oder welche Vorteile es dir bringen kann, empfehle ich dir meinen Blogbeitrag zu Vorurteilen gegen Yoga und warum sie nicht wahr sind. …oder du meldest dich einfach bei mir und wir sprechen über deine Zweifel!

Wie läuft eine Yogastunde bei mir ab?

Um zunächst einmal ganz in der Stunde anzukommen, beginnen wir mit einer kleinen Entspannungsphase und bringen anschließend mit Hilfe bewusster Atmung noch ein wenig mehr Ruhe in den Körper (keine Angst, keiner muss hecheln und sich blöd vorkommen 😉 ). Danach wärmen wir uns ein wenig auf, um dann in die Asanas einzusteigen. Zum Ende der Stunde kommt noch einmal eine Entspannungsphase, sodass jeder ganz entspannt aus der Stunde geht.

Warum mache ich in den Yogastunden nicht selbst mit?

In meinen Stunden zeige ich die Asanas, mache aber nicht durchgängig mit. Ich denke, auf diesem Weg besonders hochwertige Yogastunden anbieten zu können. Das ist vielleicht für den ein oder anderen etwas befremdlich, hat aber einen wirklich guten Grund:

Wenn ich Stunden gebe, mache ich sie ganz allein für meine Teilnehmer und nicht für mich. Das heißt, ich bin mit meiner vollen Konzentration bei den Teilnehmern. Ich achte auf eine korrekte Haltung, wenn nötig korrigiere ich oder unterstütze ggf. dabei noch mehr aus einer Pose herauszuholen. Es führt also dazu, den Wert der Yogastunde für meine Teilnehmer zu erhöhen und zugleich das Verletzungsrisiko zu minimieren.

In meiner Prüfung  bekam ich von einer lieben Kollegin ein ganz wundervolles Feedback: Sie sagte, sie fühlte sich in meiner Stunde durchgängig sicher und geborgen, da ich die ganze Zeit auf meine Teilnehmer aufgepasst und sofort sanft eingegriffen habe, wenn eine Pose nicht ganz korrekt ausgeführt wurde. Dieses Gefühl möchte ich jedem einzelnen Teilnehmer geben!

Wie kannst du dich anmelden?

Eine Anmeldung (per Mail, telefonisch oder vor Ort) ist für alle Kurse notwendig.
Ein Quereinstieg in einen laufenden Kurs ist nach Rücksprache und bei vorhandener freier Kapazität möglich. Selbstverständlich zahlst du dann nur die anteiligen Kosten für die noch ausstehenden Termine.

Wie funktioniert das mit der Bezahlung?

Die Bezahlung kann in bar oder per Überweisung erfolgen.

Personal Training Abos, Feste Kurse und Workshops mit festen Terminen sowie alle Yoga-Abos sind im Voraus zur Zahlung fällig und müssen vollständig bezahlt werden.

Feste Kurse/Workshops müssen spätestens 10 Tage vor Beginn bezahlt sein, es sei denn der Kurs/Workshop startet 1 bis 10 Tage nach Zugang der Anmeldebestätigung. In diesem Fall ist die Gebühr sofort fällig.

Die Zahlung für Personal Yoga Stunden ist spätestens mit Beginn des ersten Abotermins fällig.

Weitere Infos siehe AGB.
Wo kann man gut parken?

Gegenüber des Studios besteht die Möglichkeit, neben der Bäckerei in eine kleine Seitenstraße zu fahren. Dort befindet sich der ehemalige Aldi-Parkplatz, wo im Normalfall immer ein freies Plätzchen zu finden sein sollte.

 

Foto & Bearbeitung: TrashArt Dionisio Martena